Samstag, August 05, 2006

Blöde Behörden

Ich hatte mit meiner Krankenkasse noch nie Probleme, bin aber zum Ausgleich dafür wohl Anfang des Monats an eine extra blöde Mitarbeiterin geraten. Ich brauchte für meinen neuen Arbeitgeber eine Bescheinigung darüber, dass ich bei meiner Kasse versichert bin. Auf Nachfrage erzählt mir das Krankenkassen-Püppchen dann, das könne sie mir nicht ausstellen, weil ich ja von meinem Arbeitgeber noch gar kein Geld erhalten hätte. Hä? Das ist dann wohl das, was man einen Teufelskreis nennt. Die werden mir ohne diese Bescheinigung kein Geld überweisen, und wenn ich kein Geld kriege, kriege ich keine Bescheinigung. Aber ohne die Bescheinigung kriege ich keine Geld und ohne Geld ... aaaaaaaaaaaaaaaargh. Ich maile (man will ja nicht das ganze Großraumbüro damit belustigen) also in betont ausgesuchten Worten zurück, dass ich das etwas eigenartig fände, weil es bislang bei meinen Zeitverträgen noch nie Probleme mit dieser Bescheinigung gegeben hätte und schon gar nicht aus den genannten Gründen. Zudem hätte ich ja erst am 10. Juli angefangen zu arbeiten, es könne also noch gar kein Geld da sein. Prompt kommt als Mailantwort zurück: Da ich ja nun mitgeteilt hätte, wann ich zu arbeiten begonnen habe, sei das mit der Bescheinigung kein Problem. Die Antwort "dann frag mich halt gleich danach, du dämliche Tümpelkröte" hab ich mir geschenkt. Nun zu denken, es sei alles auf dem Weg und erledigt, kennzeichnet mich mal wieder als kompletten Naivling. Ich hatte in meiner ersten Mail geschrieben, man möge die Bescheinigung direkt an den Arbeitgeber schicken und nicht an meine Heimatadresse. Schließlich befindet sich ersterer in Hamburg, letztere jedoch weiter in Lippstadt. Und was finde ich im Briefkasten, als ich nun nach Hause komme: Einen Brief der Krankenkasse mit dem obligatorischen Fragebogen darin, den man immer ausfüllen muss, wenn sich am Versicherungsstatus was ändert. Soweit, so gut. Und dazu, sorgfältig in einen mit der korrekten Hamburger Adresse beschrifteten Umschlag: meine Mitgliedsbescheinigung. Mit der Bitte, diese schnellstmöglich an meinen Arbeitgeber weiterzuleiten. Falls mich jemand sucht: Ich schlage jetzt erstmal ne Stunde meine Stirn gegen die Wand.

5 Comments:

At 8/05/2006 09:33:00 vorm., Blogger creezy said...

Warum Deine Stirn schädigen? Warum nicht die Stirn vom Püppchen? ;-)

Mich hat mal das 'Lieber Arbeitgeber, bitte schicke Du das direkt zum Arbeitsamt' (Zeitarbeitsjob von zwei Wochen) drei Monatskautionen Rückzahlung gekostet.
Seitdem mache ich nur noch selber.

 
At 8/05/2006 11:52:00 vorm., Blogger Kirsten said...

Das Püppchen sitzt leider in Köln, und da komm ich so schnell nicht hin... ;-)

 
At 8/05/2006 02:10:00 nachm., Blogger creezy said...

Aber Kirsten, das machen wir Mädels doch heutzutage über die Distanz …

 
At 8/07/2006 12:22:00 nachm., Blogger Kirsten said...

Mmmh. Und das funktioniert einfach mit Küchenrolle? Ich besorg mir gleich nach der Arbeit ne Großpackung und räum erstmal ein bisschen auf in meinem Leben...

 
At 8/07/2006 05:33:00 nachm., Anonymous torres said...

also, ich bin ab 01. oktober in köln... kann ich was aushelfen? :o)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home