Donnerstag, Juli 06, 2006

Das bin nicht ich

Hier stimmt was nicht. Irgendwas ist hier ganz und gar nicht in Ordnung. Ich muss in einem Paralleluniversum sein. Ich bin die böse Kirsten mit dem Schnurrbart. Oder so. Am Sonntag morgen gehts auf nach Hamburg und ich liege voll in meinem Zeitplan. Die Wäsche ist mangels eigener Waschmaschine bei Mama und die schon eifrig zugangen damit, das Auto dank Papa und Mechaniker-Hermann wieder fit für längere Fahrten, die Wohnung ist geputzt, meine Zeitungsseiten für die Zeit meiner Abwesenheit fast fertig vorbereitet und die Zutaten für den Abschiedskuchen für die Kollegen habe ich schon seit Anfang der Woche im Kühlschrank. Ich habe für die erste Zeit meine Übernachtungsmöglichkeiten in Hamburg organisiert, meine Zeitung abbestellt und schon mal den Müll rausgebracht. Ich kann also morgen in Ruhe packen und Samstag den Rest einkaufen, der noch fehlt. Alles schön und gut - aber das bin nicht ich. Normalerweise suche ich bis zur letzten Minute noch irgendwelche Dinge, packe die Taschen dreimal aus und nehme vielleicht doch besser die Sporttasche als den Rucksack mit oder doch besser wieder die Tasche? Ich packe mein Auto dreimal um, bestelle die Zeitung erst ab, wenn der Briefkasten schon überquillt, spüle nachts um drei noch rasch das letzte Geschirr weg und kriege mindestens zwei hysterische Anfälle und drei Panikattacken. Also: Entweder meine Mutter hat wie immer recht ("Du wirst eben auch älter.") oder ich wache Sonntag früh auf und irgendwas Schreckliches passiert. Oder ich fahre los und vergesse meinen Lieblingselch. Ich werde berichten. Hier, live aus dem Paralleluniversum.

5 Comments:

At 7/06/2006 08:12:00 nachm., Anonymous Lars said...

Das mit dem Alter ist eine gute Theorie.

Ich bemerke das in letzter Zeit auch, nur andersherum:
Ich vergesse und verschlampe zwar immer noch alles mögliche, aber es ist mir mittlerweile egal. :-)

 
At 7/06/2006 09:38:00 nachm., Blogger Kirsten said...

Geil. Auf das Stadium warte ich noch. ;-)

 
At 7/06/2006 09:48:00 nachm., Anonymous Lars said...

Das kommt von allein. Bin ja genauso alt wie Du. :-)

Vielleicht muß man einfach nur oft genug irgendwas vergessen haben, bis man sich daran gewöhnt.

Aber ganz im Ernst:
Wie oft ich im Leben schon - fast am Ziel angekommen - wieder zurückgefahren bin, um die Kaffeemaschine/den Rechner/den Herd/das Licht zum zweiten Mal auszuschalten, ist schon fast manisch.

 
At 7/06/2006 09:54:00 nachm., Blogger Kirsten said...

Mach ich nie. Meine Eltern wohnen nur vier Kilometer weg und haben einen Schlüssel.
In dem Fall muss man bloß sehen, dass keine gebrauchten Kondome rumliegen oder etwas ähnlich Peinliches. :-)

 
At 7/06/2006 10:46:00 nachm., Blogger daniela said...

Ich kann nix vergessen - ich nehm ja fast überall hin fast alles mit ;-)

@ lars

So geht mir das auch - man kann fast alles vor Ort nachkaufen /nachorganisieren.

Im schlimmsten Fall hab ich mal gedreht, dass mir eine Freundin, die auf dem Weg zu einer Schulung in Süddeutschland war, meinen Hormonring von Kiel nach FFM gebracht hat ;-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home